Bau-Investition absichern

Wie kann ich meine Bau-Investition absichern?

Wer neu baut, will natürlich, dass seine eingesetzten Geldmittel bestmöglich abgesichert sind. Am besten gelingt das mit einem Bauträger.

Bis zur Einführung des Bauträgervertragsgesetz (BTVG) im Jahre 2008 herrschte bei vielen Käufern Sorge, was mit Ihren Zahlungen
 vor Fertigstellung des Kaufobjektes passiert, sollte der Bauträger insolvent werden. Das BTVG räumt diese berechtigte Sorge durch eine lückenlose
 Sicherung aus.

In den überwiegenden Fällen erfolgt die
 Sicherstellung des Erwerbers mit dem grundbücherlichen Sicherungsmodell bei Zahlung
nach dem gesetzlich vorgegebenen Ratenplan, der von einem verpflichtend einzusetzenden Treuhänder überwacht wird.

Dieser Ratenplan sieht im Wesentlichen
 diese Bauabschnitte vor:

  • Baubeginn
  • Fertigstellung Rohbau und Dach
  • Fertigstellung Rohinstallationen
  • Fertigstellung Fassade und Fenster
  • Bezugs- bzw. Gesamtfertigstellung

Der Treuhänder beauftragt einen Sachverständigen, der
sich von dem Baufortschritt vor Ort überzeugt und ihm eine
schriftliche Bestätigung übermittelt. Erst aufgrund dieser Baufortschrittsbestätigung darf der Treuhänder die entsprechende
 Zahlung an den Bauträger weiterleiten. Kurz gesagt, der Erwerber zahlt die Rate erst, wenn die jeweilige Bauphase abgeschlossen ist.

Die Zahlung nach Ratenplan gewährleistet, dass die Zahlungen des Käufers bzw.
die Auszahlung des treuhändig erlegten Kaufpreises an den Bauträger in etwa dem 
Wert der bereits erbrachten Leistungen entsprechen.

Die Käufer sind damit abgesichert, dass Ihre Kaufpreisraten erst nach tatsächlichem
Baufortschritt ausbezahlt werden. Man kauft also nur, was tatsächlich fertiggestellt wurde.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.