Ein Hausverwalter ist ein Spezialist in Sachen Werterhaltung einer Immobilie – und somit ein Sanierungsexperte. Wie Verwalter helfen, Geld zu sparen, zeigt der Fall von Hubert B.

Herr Hubert B. erbte ein Zinshaus in guter Lage am Rand von Linz. Der Nachteil: Weil am Haus selbst schon lange nichts mehr saniert worden war, mussten jetzt die Ärmel hochgekrempelt werden. Also begann Herr B., sich mit Handwerkern zu treffen und Angebote legen zu lassen. Im Zuge der Begehungen traten aber immer neue Mängel zutage und die geplanten Umbaukosten stiegen von Mal zu Mal. Nach wenigen Monaten und unzähligen Begehungen verlor Hubert B. langsam aber sicher den Überblick, was genau alles saniert werden musste und wie hoch die geschätzten Kosten werden würden.

Hilfe vom Profi

Ein Arbeitskollege empfahl ihm, einen befreundeten Hausverwalter aufzusuchen, um als Immobilienexperte diese Sanierung koordinieren zu lassen. Schon beim ersten Beratungsgespräch wurde Herrn B. immer mehr klar, dass eine Sanierung in Eigenregie nicht nur zeitaufwändig sondern auch kostspielig ist. Der Grund: Als Laie hat er von vielen Umbaudetails, von denen er zuvor nicht mal wusste, überhaupt keine Ahnung.

Deshalb beauftragte er den Hausverwalter, für ihn den Sanierungsauftrag zu übernehmen. Dieser ließ einen Sachverständigen einen Sanierungsvorschlag erarbeiten und kümmerte sich danach um Ausschreibungen und die entsprechenden Angebote. Nach 8 Monaten war die Sanierung dann zeitgerecht fertig gestellt.

Budget unterschritten

Bei der detaillierten Rechnungslegung des Hausverwalters stellte Hubert B. fest, dass nicht nur die geschätzten Kosten eingehalten wurden, sondern aufgrund von klugen Ideen des Verwalters sogar noch etwas vom geplanten Budget übrig blieb. Mit einem Teil davon richtete Herr B. ein gemeinsames Gartenfest mit seinen Mietern aus. »Ich war verblüfft, wie viel Fach- und Spezialwissen notwendig ist, um eine Sanierung zu stemmen,« resümiert Hubert B. abschließend. »Ich würde niemandem empfehlen, so eine komplexe Aufgabe ohne professionelle Unterstützung in Angriff zu nehmen.«

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.