Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen finden Sie unter »Datenschutz«
Impressum
Essenzielle Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance Cookies
- Google Analytics
Funktionelle Cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting Cookies
- Facebook Pixel
Wissen

Corona: Immobilienmarkt weiter stabil

In wirtschaftlich unsicheren Zeiten rücken Immobilien immer in den Mittelpunkt. Menschen, die über ein Vermögen verfügen, möchten dieses möglichst stabil absichern. Immobilien sind dabei immer unter den priorisierten Anlagemöglichkeiten, weil sich die Werte hier ausgewogener entwickeln als etwa an den Börsen. Umgekehrt werden riskante Investitionen in diesen Zeiten oft zurückgehalten. Diese Phänomene gelten auch für die Corona-Pandemie. Zusätzlich ist aber durch die sozialen Maßnahmen die Bedeutung von privatem Wohnraum gestiegen.

Solange die Nachfrage nach Immobilien in Relation zum Angebot hoch genug ist, kann das Preisniveau steigen, oder zumindest stabil bleiben. Durch die erhöhte Nachfrage nach Immobilien als Investment und die zunehmende Bedeutung des Privatraums ist die Nachfrage in der Pandemie bisher nicht eingebrochen. Zudem haben Ressourcenengpässe dafür gesorgt, dass das Angebot nicht übermäßig ausgebaut werden konnte. Mittelfristig wird der Immobilienpreis also weiter stabil bleiben. Langfristig hängt die Entwicklung jedoch von der Dauer der Pandemie ab. Investorenobjekte kehren als Mietimmobilien ins Angebot zurück. Die Nachfrage wird aber aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie weiter abnehmen. Je länger die Krise dauert, desto eher würde also auch die Preisentwicklung stagnieren.

Etwas anders sieht es bei Gewerbeimmobilen aus. In Krisenzeiten müssen viele Unternehmen sparen. Bürofläche wird eher reduziert, die Nachfrage sinkt. Entsprechend sind auch die Preise im Gewerbebereich etwas stärker von der Pandemie betroffen.


Auch interessant
Wissen

5 gute Gründe, warum Sie auf Bauträger bauen können

Unzählige Bauprojekte werden aktuell von Bauträgern abgewickelt. Was aber ist ein Bauträger genau, welche Aufgaben und Pflichten hat er und welche Vorteile hat es, mit einem Bauträger zu bauen? Wir haben 5 gute Gründe für das Bauen mit Bauträgern zusammen
Wissen

Ihr Immobilien-Kaufvertrag – Achtung beim Kleingedruckten

Er steht zwischen der erfolgreichen Immobiliensuche und der Vorfreude auf den Einzug ins neue Heim. Dementsprechend wird der Kaufvertrag oft rasch und ungeduldig abgewickelt. Warum Sie sich aber gerade für den Kaufvertrag Zeit nehmen sollten, erklären uns
Wissen

Der Energieausweis – ein Muss beim Immobilienkauf

In Österreich ist es für Verkäufer und Vermieter von Immobilien verpflichtend, einen Energieausweis vorzulegen und auszuhändigen. Schon in entsprechenden Anzeigen und Inseraten muss über die wichtigsten Kennzahlen informiert werden. Was steckt dahinter?